Die Logistikbranche und die Digitalisierung: immer noch eine große Herausforderung

Die Logistikbranche hat noch viel Potential mit digitalen Themen: was wir bereits vor einigen Wochen hier im Blog angedeutet haben (hier zum Artikel), zeigt jetzt auch eine aktuelle Befragung der Bundesvereinigung Logistik (kurz: BVL). Wo andere Branchen bereits gut aufgestellt sind, hat die Logistik- und Speditionsbranche noch Nachholbedarf.

Die Daten und Fakten1

Dass die Digitalisierung noch nicht ausreichend Einzug in die Logistikbranche erhalten hat, zeigt sich unter anderem daran, dass der Arbeitsalltag in den Unternehmen noch wenig digitalisiert ist. Den 19 Prozent, die vollständig digital arbeiten, stehen immerhin 81 Prozent gegenüber, deren Arbeitsumfeld kaum oder nur zum Teil digitalisiert ist. Das bedeutet, dass nur ein Teil des Daten- und Informationsaustausches digital abläuft und Papier noch eine große Rolle spielt. Bei den wenigen digital gut aufgestellten Unternehmen spielen vor allem Apps eine große Rolle im Arbeitsalltag.

Außerdem lässt sich dies an der unveränderten Unternehmenskultur feststellen: Ganze 47% gaben an, dass die Digitalisierung keinen Einfluss auf ihre Unternehmenskultur und -organisation hat und alles beim Alten sei. Über die Hälfte der Befragten Unternehmen stellt jedoch einen Wandel in der Unternehmenskultur und -organisation aufgrund der Digitalisierung fest, und ein Großteil derer bewertet diesen Wandel als durchweg positiv.

Erschreckend ist ebenfalls die Qualität der Internetverbindungen, um nur ein Beispiel zu nennen: ein Drittel aller Befragten verfügt über keine zeitgemäße und ausreichende Internetverbindung am Unternehmensstandort – ein Muss in einem digital ausgerichteten Unternehmen!

Die Unternehmen setzen ihre Zukunftsfähigkeit aufs Spiel

Der Vorstandsvorsitzende der BVL, Prof. Robert Blackburn, sagt hierzu:

„Angesichts aktueller Marktentwicklungen und zukünftiger Anforderungen sind diese Zahlen bedenklich. Solche Unternehmen riskieren, den Anschluss an eine digitale und vernetzte Wirtschaft zu verlieren“2

Vor allem Mittelständler tun sich anscheinend schwer, die Herausforderung Digitalisierung anzuerkennen und zu ihrem Vorteil zu nutzen. Dabei haben gerade KMU’s bei der Adaption an solche Veränderungen große Vorteile: sie sind in der Lage, wirtschaftlich kleine Mengen zu produzieren und schnell auf Änderungen zu reagieren. In einer Welt, in der Warenströme immer individueller und kleinteiliger werden, sind sie also gut auf die Zukunft vorbereitet, solange sie an einer passenden Strategie arbeiten und die Digitalisierung dabei mit einbinden.

Wichtig ist zu verstehen, dass es zur Digitalisierung keine Alternative gibt. Es besteht noch großes Entwicklungspotenzial, welches endlich als Chance begriffen werden muss.

Die ecm:one als Digitalisierungsberater und -manager

Trends und Strategien sehen Logistikexperten besonders bei der intelligenten Sensorik, dem Datenzugriff über mobile Endgeräte, bei Prognose-Tools, fahrerlosen Transportsystemen und der Maschine-zu-Maschine-Kommunikation.

Die ecm:one GmbH bietet darauf aufbauend fertige Cloud-Lösungen für ein digitales Büro, sodass wichtige Aufgaben unabhängig von Zeit und Ort erledigt werden können. Diese können außerdem um branchenspezifische Aufgabengebiete erweitert werden:

  • Liefernachweise oder digital unterschriebene Belege werden automatisch, schnell und smart verarbeitet und in Kundenakten archiviert, sodass jederzeit darauf zugegriffen werden kann. Mit nur einem Mausklick kann außerdem ausgewertet werden, welchen Liefernachweisen im Archiv noch Unterschriften fehlen.
  • Dank spezieller Formularmasken können Dokumente wie Fahrzeugscheine, HU-Bescheinigungen oder Reparaturberichte digitalisiert, und per Drag & Drop unkompliziert abgelegt werden. So haben Sie die passende Fuhrparkakte immer griffbereit und können sie in Sekundenschnelle durchsuchen.
  • Erfolgt eine Auslieferung nicht nach Plan, kann dies im Online-Reklamationsmanagementtool direkt aufgenommen werden. Einfach, jederzeit und überall per Smartphone in der App. Bearbeitet wird dies dann direkt in der Zentrale

Und damit nicht genug!

Nicht nur in Kundenprojekten engagieren wir uns für die Weiterentwicklung von Digitalisierungsprojekten, sondern auch in Stammtischen mit anderen Spezialisten aus der Branche.

So freuen wir uns besonders auf den Logistik-Stammtisch unseres Partners d.velop AG diese Woche, bei dem wir uns mit Kunden und Interessenten aus der Logistikbranche über die verschiedensten Anforderungen austauschen werden.

Wo setzt man am besten an? Und welche Prozesse lassen sich am effizientesten umsetzen? Diese und andere Fragen werden wir mit unserem geballten Wissen zu beantworten versuchen.

Wir sind gespannt auf neue Einblicke, um Ihre Kundenwünsche und -anforderungen danach NOCH besser zu erfüllen!

1 Alle Daten und Fakten aus: Bundesvereinigung Logistik: Stimmungsbarometer Digitalisierung 2018, unter: https://www.bvl.de/digi-umfrage.
2 https://www.bvl.de/presse/meldungen/digitalisierungumfrage.
Von | 2018-04-16T14:50:00+00:00 16 April 2018|Allgemein|