Umfrage zum Thema „Digitalisierung der Handwerksbetriebe“

Auch im Handwerk haben sich die allermeisten Betriebe auf die Nutzung der neuen Informations- und Kommunikationstechnologien eingestellt. Die Handwerksbetriebe digitalisieren ihre betriebsinternen Abläufe in Planung, Einkauf, Produktion oder Logistik immer stärker. Auch die Interaktion mit Lieferanten, Kooperationspartnern und Kundennetzwerke wird zunehmend digital. Der Kunde, ganz gleich ob privat oder gewerblich, stellt vermehrt neue Erwartungen an Produkte, Dienstleistungen und Kommunikation.

Bei ecm:one sind wir der Meinung, dass ihr erster Schritt in die Digitalisierung die Umsetzung von betrieblichen Prozessen ist. Dies bestätigen auch viele aktuelle Studien.

Um aktuelle Daten über den Fortschritt der Digitalisierung in der Handwerkswirtschaft zu gewinnen, hat der Zentralverbands des deutschen Handwerks (ZDH)  im Zuge der Konjunkturberichtertattung für das erste Quartal 2018 gemeinsam mit 42 Handwerkskammern eine Umfrage zum Thema „Digitalisierung der Handwerksbetriebe“ durchgeführt. Die Umfrageergebnisse verdeutlichen , dass viele Handwerksbetriebe intensiv mit der Umsetzung von Digitalisierungsmaßnahmen befasst sind, aber auch nach wie vor Hürden für den digitalen Wandlungsprozess im Handwerk bestehen:

  • Jeder vierte Handwerksbetrieb hat in die Digitalisierung investiert. Der Fokus lag im Bereich der Erschließung neuer Kundenkreise, im Bereich der Geschäftsprozesse, sowie Datenschutz und Cybersicherheit.
  • Ein Achtel sieht durchaus positive Effekte durch die Digitalisierung in dem eigenen Geschäftsbetrieb, nur 2 Prozent stehen dem Fortschritt negativ gegenüber.
  • Ein Viertel der Betriebe plant in den nächsten 12 Monaten Digitalisierungmaßnahmen durchzuführen. Der Fokus liegt hier in der Verbesserung der Geschäftsprozesse, Erschließung neuer Kundenkreise sowie im Bereich Datenschutz und Cybersicherheit.
  • Größtenteils wird bei jedem 5. Betrieb die Digitalisierung als Chance verstanden und sie attestieren in der Digitalisierung eine hohe Bedeutung für das eigene Geschäftsfeld. Auf der anderen Seite schätzen 28% diese als gering ein und bei 27% haben sie keine Bedeutung für das Geschäftsfeld.
  • Die Betriebsinhaber klagen über fehlende eigene betriebliche Ressourcen und Kompetenzen, sowie schlechte Internetverbindungen. Unsicherheit in Bezug zur Cybersicherheit spielt ebenfalls eine große Rolle.
  • Es wünschen sich 20% Unterstützungs- und Informationsangebote zur Digitalisierung. Ein großes Interesse besteht zu den Themen Digitalisierung von Geschäftsprozessen und Kundenakquise. Es besteht aber auch Aufklärung in dem Bereich Datenschutz und Cybersicherheit.

Wir von ecm:one sind überzeugt, dass die ersten Schritte in die Digitalisierung für Handwerksbetriebe die „Digitale Akte“ und die „Digitale Rechnungsverarbeitung“ sind. Wir erkennen eingehende Belege automatisch und bilden digitale Geschäftsprozesse – smart und auch mobil – ab.  Wir haben viele fertige Workflows, die direkt einsetzbar sind. Automatisch laufen die Belege in Zukunft durch Ihr Unternehmen.  Auch beim Thema Kundenakquise sind wir auf dem neuesten Stand. Dank unseres Kundenakquise – Workflows ist die Vor- und Nachbereitung ein Kinderspiel. Ebenso verhält es sich mit einer Reklamation, diese können direkt in einem digitalen Formular erfasst  und an dem Vorgang angefügt werden.  Diese hoch standardisierten Lösungen bieten wir Ihnen „out-of-box“ für Ihr Unternehmen an.

„Wir sind in der Lage, den Handwerksbetrieben Lösungen im Bereich der Dokumentenerkennung, des Dokumentenmanagements und Lösungen im Bereich digitaler Workflows anbieten. Diese Lösungen sind einfach umsetzbar, sparen Kosten und sind passend  für ihr Unternehmen zugeschnitten.“ Martin Odinius Geschäftsführer ecm:one

Packen wir es an – gemeinsam digitalisieren wir ihre Prozesse!

Von |2018-10-16T09:58:53+00:0016 Oktober 2018|Allgemein|